Systemisch - Dialogisch - Interkulturell - Prozessorientiert

SYSTEMISCH

Wir verändern ein Element im System und damit verändert sich das gesamte System. Von daher ist es mir wichtig, immer genau zu schauen, wo mein Klient oder meine Klientin innerhalb ihrer Organisation im gesamten System stehen, und die Wirkungen möglicher Veränderungen gemeinsam auszuloten.


DIALOGISCH

Mehrere Akteure haben unterschiedliche Interessen und Wahrnehmungen. Im Dialog werden diese Unterschiede gemeinsam erkundet und bewertet. Es ist mein zentrales Anliegen, ins Gespräch zu kommen, zu erfahren, was die einzelnen Akteure wahrnehmen und welche Schlussfolgerungen sie ziehen. Unter einem gemeinsamen Projekt verstehe ich, einen gemeinsamen Lernprozess zu gehen, auch wenn sich die Interessen teilweise unterscheiden.


INTERKULTURELL

Die Beratung in anderen kulturellen Kontexten setzt voraus, dass keine eigenen kulturellen Maßstäbe übergestülpt werden. Auch wenn Organisationskulturen weltweit sich prinzipiell ähnlich sind, fordern ihre kulturellen Eigenarten immer wieder dazu auf, ihre wesentlichen Unterscheidungsmerkmale herauszuarbeiten. Dies gilt sowohl für den Profit-Bereich als auch für die an öffentlichen Belangen orientierten Akteure und Vereinigungen, die mit den Mitteln öffentlicher Einflussnahme auf den Staat und die Akteure des politischen Systems einwirken.


PROZESSORIENTIERT


In der Projektplanung gilt es im ersten Schritt immer, eine Vision zu haben, Ziele zu setzen, ohne dass wir bereits die einzelnen Schritte festgelegt haben. Und nicht alle Einzelschritte lassen sich im Voraus festlegen. Nach jedem Schritt muss mit allen Beteiligten geschaut werden, wie sich das Zusammenspiel und Miteinanderarbeiten auswirkt und welches die nächsten Schritte sein können. Wirkungsorientiertes Monitoring ist dafür ein wichtiges Instrument.